Montag, 19. August 2013

Ammoniten Griff Tutorial

Tadaaaa
die neue Ammoniten-Graphit-Form ist da
und getestet
und funktioniert sowas von gut!

Mit dem "Kalypso" von DH klappt es auch wieder besser
(wenn auch noch nicht wieder 100% perfekt, muss ja aber auch noch nicht sein...)
und so kann ich Euch meine ersten Ergebnisse hiermit zeigen:



Wie ihr seht, habe ich mich in letzter Zeit zudem ein wenig
mit dem echt "süchtig" machenden instagram beschäftigt! 
...bei meinem Account gibt es auch ein paar gesunde Leckereien 
(meist direkt mit Rezept-Anleitung) zu entdecken... also, wer mag, nur zu :)



Jetzt aber zur neuen Ammoniten-Graphit-Form!


Sie ist im Gegensatz zur schweren sperrigen Gussform 
(die ja für unsere Zwecke auch nicht gemacht ist ;)
wunderbar leicht und handlich und das  Glas-Ammoniten-Tutorial  
lässt sich damit spielend leicht umsetzen!


Da die meisten von uns Perlenmacher eben -innen sind, 
habe ich sie mal zu anderen sogenannten "Frauen-Produkten" gesellt...
(Ich liebe zum Beispiel das Kaffee-Maß von der berühmten Plastik-Küchen-Artikel-Firma,
und warum Frauen zu dieser Art Deos greifen, brauche ich wohl niemandem mehr zu erklären... :)
Jetzt fragt sich vielleicht die Ein oder Andere nur, warum TUT sie das???
nun...
Für meine großen Hände (...eine Frau von 1,80 hat auch entsprechend proportionierte Hände ;) 
war der angebrachte Griff leider etwas zu kurz...
Nun kann man natürlich, laut Jancsi von graphit24.de 
(Adresse steht unten, zum Bestellen der Form)
gleich einen längeren Holz-Werkzeug-Griff bestellen!

Zum besseren Arbeiten hatte ich aber gleich eine self-made-Idee umgesetzt
und...
die hat mich am Ende eben an diese Produkte erinnert ;)


Hier die Story dazu, ganz gemütlich von vorne...

Als Erstes habe ich die Graphit-Form vorsichtig 
(mit Plastik-Schonern und zusätzlichen Kartons als Puffer) 
in einen Schraubstock eingespannt.


Den Handbohrer mit einem 3mm Bohrer "ausgerüstet" und 
Freihand möglichst senkrecht in den Griff gebohrt.


Hierbei ist es wichtig, stückchenweise vorzugehen, 
also immer mal wieder raus ziehen zum Abkühlen lassen,
da das Buchenholz sehr hart ist und der Bohrer extrem schnell an seine (Motor ;) Kräfte kommt...
Das merkt man (frau auch ;) am Qualm, der dabei entsteht und dem Brandgeruch...
Wenn man richtig vorgegangen ist, sieht das Ergebnis dann so aus:


Nur leichte Brandspuren und der Motor des Handbohrer lebt auch noch!
(...obwohl er ganz schön heiß gelaufen ist ;)


Ich musste zwei Varianten direkt (ohne Trennmittel) auf einen 3 mm Edelstahl-Dorn perlen,
da mir der erste Versuch ziemlich daneben gegangen ist...
Dies war der Längere in der Mitte.
Ich stieß dabei ganz schön an meine Grenzen
(und meines Brenners, obwohl er eine schöne breite Flamme hat...)
Fast 69 mm (und dreimaliger Glas-Farben-Abwicklung: weiß, Luna2, klar) waren schon nicht ohne...
Beim Klar-Glas-Überfang zum Schluss hat es dann bedenklich gekracht... 
Ich konnte gerade noch (dank parallel zur Flamme gehaltener Arbeitsweise) 
alles nochmal gut durchheizen, damit kein Bruch entstand! 
Am Ende war die Perle leider etwas zu dünn für die Länge,
und ich (nicht nur der Wetterlage wegen...) ziemlich schweißgebadet!
(wer schon mal "wegspringendes" heißes Glas erlebt hat, weiß, wovon ich spreche ;)


Danach wäre jeder normal denkenden Person ein Sprung ins kalte Wasser lieber gewesen, 
aber ...
ich hatte mir ja in den Kopf gesetzt, jetzt noch einen zweiten Versuch zu starten!
Kurzerhand wurde der Dorn mit einer Mini-Flex-Scheibe des Handbohrers ca. 30 mm nach der Perle abgetrennt, um den Dorn für eine zweite Perle zu verwenden 
(...immer schön alles nutzen, solange es geht, sag ich nur...sollte man manchmal besser bleiben lassen :)
Ich wollte damit jedenfalls eine Planeten "Kugel" perlen.
Eine ganze Stange Effetre weiß, wieder Luna 2 und Klarglas-Überzug gingen dafür drauf.
Und wer solch eine schwere Glas-Masse mal gehalten hat, weiß, dass zum Gewicht 
noch eine ganze Menge Strahlungshitze dazu kommt... plus mein verkürzter Dorn...
Kurz gesagt, meine "Pfoten" haben anfangen zu glühen...
(Brenner-Flamme an die 1000 Grad - brauch ich Euch ja nicht erzählen...) 
ich fing an zu schwitzen, 
aber Aufgeben? 
Neee!

Rettender Gedanke:
Habe ein "normales" Graphit-Paddel als "Hitzeschild" verwendet, und da daran einer dieser 
japanischen schwarzen Griffe befestigt ist (die leider auch entsprechend teurer sind ...) 
konnte ich ihn zudem am Graphit-Aufsatz vom Brenner abstützen 
und hatte somit noch eine Entlastung  für das (Glas-Dorn-)Handgelenk, ufff!

Am Ende war ich echt sooo froh, als eine (einigermaßen runde...) "Eierform" herauskam,
(und sich zudem die Farben so schön entwickelt hatten...)
 dass ich "das Ding" endlich im Ofen "parken"  konnte UND Feierabend machte!!!


Diese Form hat nun zwar nicht die erwünschte Kugel-Form
(obwohl... Planeten sind ja bekanntlich durch die Rotations-Bewegungen auch eiförmig!
... hat die Wissenschaft auch schon festgestellt ;)
aber eine ausreichende Größe und v.a. auch das entsprechende Gewicht, 
um zudem ein besseres Balance-Handling des Werkzeugs zu gewährleisten!


Hier habe ich einen Edelstahl-Weinstopfen 
(aus einer PT-Sammelbestellung)
mit einem seltenen "Ammoniten-Pilz" ;) bestückt...
So etwas würde sich auch gut für das Ende des Griffs anbieten,
 und man hätte nun gleich einen Abdruck dessen, was das Werkzeug kann!
(Den Wein habe ich mir übrigens nach getaner Arbeit zur Regeneration der Nerven
ein paar Abende lang munden lassen ;)

Ich hoffe, Euch hat´s gefallen!
Ich war jedenfalls heilfroh, dass die Aktion beendet war, 
und freue mich, wenn ich euch vielleicht ein paar nützliche Informationen geben konnte,
 nur für den Fall, dass ihr selbst solche Versuche starten wollt... ;)

Mir fiel danach zur Form noch spontan folgender Spruch aus dem Volksmund ein
(...und damit auch der Vergleich mit den obigen Produkten ;)

"Lang und schmal, Frauen Qual, 
klein und dick, Frauen Glück!"

Also, WENN wir Frauen schon mal die Gelegenheit haben, 
so etwas selbst (nach unserem Gusto ;) herzustellen, 
dann sollte doch allein die Fantasie und das entsprechende Können die Grenze sein!

***

Ab sofort bekommt ihr die 
neue Ammoniten-Graphit-Form hier:




Übrigens... 

Von jeder verkauften Form werden 5€ für die Hochwasser-Hilfe gespendet!!!
Es ist mein Wunsch, damit den Flutopfern sinnvoll zu helfen! 
Deshalb auch noch mal eine kleine Erinnerung: 
Falls ihr solche Ammoniten verkauft, denkt bitte weiter an die Opfer und spendet etwas davon, Danke!

Hier noch der Link zu 
betterplace 
Das ist die Spendenplattform, wo unsere Spenden 
ein konkretes Hochwasser-Hilfs-Projekt unterstützen werden! 
Wahrscheinlich/hoffentlich einen Kindergarten, 
da die Kleinen ja noch gar nichts für diese Geschehnisse können...
Und auch wenn die Fernsehbilder langsam zu anderen Tagesgeschehen übergehen... 
die Aufräum-Arbeiten sind noch lange nicht vorbei!
(es "brennt" ja wirklich jeden Tag woanders, worüber man sich Sorgen machen könnte... 
ABER 
nur nie unterkriegen lassen ;) 


Ein ♥ liches Dankeschön deshalb
vor allem an Euch!
Und an
Maku und Jancsi,
die diese Idee mit der Graphit-Form so toll mit umgesetzt haben :)
Und nun wünsch ich Euch´ was, 
vor allem aber: 

Viel Spaß beim Perlen machen!






Kommentare:

GlitzerKlimbim hat gesagt…

Tolle Idee und wunderschöne Bilder ;)

Silke Burst hat gesagt…

merci Katta ;)

Roswitha hat gesagt…

Super, schon bestellt :-), eine schöne Form!

LG Roswitha

Silke Burst hat gesagt…

Herzlichen Dank Roswitha, auch im Namen der
Flut-Opfer und jetzt viel Spaß mit der Form!

Zeig' dann auch bitte ein paar Deiner Ergebnisse!!!